VW T-Roc – der große Bruder vom T-Cross?

Der T-Roc:

Mit 4,23 Metern ist der T-Roc der Kompakt-SUV zwischen dem kleineren T-Cross und dem größeren Tiguan. Er baut auf dem modularen Querbaukasten MBQ-A1 und hat damit als Konkurrenten den Škoda Karoq und den Seat Ateca.

 

Das Testfahrzeug:

Zur Probefahrt wurde uns ein VW T-Roc Sport 4Motion 2,0l TSI OPF mit einem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe und 190 PS zur Verfügung gestellt. Neben den normalen einfarbigen Lackierungen können beim T-Roc das Fahrzeug und das Dach in unterschiedlichen Farbkombinationen zusammengestellt werden. Das Testfahrzeug ist zweifarbig in Flash-Rot und Schwarz lackiert. Neben dem optisch ansprechenden R-Line Exterieurpaket, dem satten Beats Audiosystem und dem Active Infodisplay ist das Fahrzeug mit vielen weiteren technologischen Highlights und Designelementen ausgestattet.

Das Testfahrzeug kostet in dieser Ausstattungsvariante 42.690€.          

Motoren:

Zur besseren Übersicht sind hier alle Motorvarianten mit der dazugehörigen Leistung, dem Getriebe, dem Verbrauch und dem Basispreis zu der dazugehörigen Ausstattungslinie aufgelistet

Benziner:

Motor

1.0 TSI OPF

1.5 TSI ACT OPF

1.5 TSI ACT OPF

2.0 TSI OPF 4Motion

2.0 TSI OPF 4Motion

Leistung

85 kW

(115 PS)

110 kW

(150 PS)

110 kW

(150 PS)

140 kW

(190 PS)

221 kW

(300PS)

Getriebe

6-Gang

6-Gang

7-Gang-DKG

7-Gang-DKG

7-Gang-DKG

Verbrauch

5,4 l/100km

5,4 l/100km

5,4 l/100km

6,8 l/100km

7,5 l/ 100 km

Kosten

21.170 €1

23.630 €2

26.210 €1

26.615 €2

28.160 €

28.640 €

32.275 €

43.995 €

Ausstattungslinie

1 T-Roc

2 Style

1 Style

2 Sport

1 Style

2 Sport

Sport

R

OPF = Ottopartikelfiler
ACT = Active CylinderTermination

 

 

Diesel:

Motor

1.6 TDI SCR

2.0 TDI SCR

2.0 TDI SCR 4Motion

2.0 TDI SCR 4Motion

Leistung

85 kW

(115 PS)

110 kW

(150 PS)

110 kW

(150 PS)

140 kW

(190 PS)

Getriebe

6-Gang

7-Gang-DKG

7-Gang-DKG

7-Gang-DKG

Verbrauch

4,4 l/100km

4,7 l/100km

5,1 l/100km

5,2 l/100km

Kosten

23.750 €1

26.210 €2

30.815 €1

31.295 €2

32.890 €1

33.370 €2

35.105 €

Ausstattungslinie

1 T-Roc

2 Style

1 Style

2 Sport

1 Style

2 Sport

Sport

SCR = Selective Catalytic Reduction

 

Das Vergleichsfahrzeug:

Um einen Verbrauchsvergleichstest durchzuführen, wurde in einer weiteren Probefahrt der VW T-Roc 1.5l TSI ACT OPF mit einem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe und 150 PS getestet. Unter der Haube befindet sich der neuste Motor von VW, der VW EA211 evo. Der Vierzylinder besitzt eine Zylinderabschaltung (ACT), die während der Fahrt zwei Zylinder deaktiviert und somit den Spritverbrauch um durchschnittlich 0,4 Liter auf 100 Kilometer senkt. Befindet sich der Motor im Drehzahlbereich von 1400 bis 4000 U/min und benötigt zwischen 25 und 100Nm Drehmoment, schalten der Motor über eine variable Nockenverstellung an der Nockenwelle zwei Zylinder ab. Sowohl das Ab- als auch das Zuschalten verursacht keine Klangveränderung und wird von Fahrer nicht bemerkt. Die gesamte Leistung ist auf Wunsch aber sofort wieder abrufbereit.

Der Vergleich:

Im direkten Vergleich fallen zwischen den Motoren einige Unterschiede auf. Der kleinere Motor verbraucht durchschnittlich knapp 1,5 Liter auf 100 Kilometer weniger. Dabei bringt er auch etwas mehr Klang mit sich. Beim Anfahren und Herunterschalten verhält sich der 1,5-Liter Motor deutlich ruhiger und bietet dadurch noch etwas mehr Komfort. Diese Problemzone tritt beim großen Motor nicht in jedem Fahrzustand auf und ist daher kein riesiges Problem, wurde bei dem kleineren Motor und Getriebe aber etwas schöner abgestimmt. Dafür fährt der 2,0-Liter Motor bei konstanter Fahrt ruhiger und ist auch im Innenraum leiser.

4Motion Active Control:

Mit der „4Motion Active Control“ kann der Fahrer über einen Schalter in der Mittelkonsole zwischen den Fahrprofilen Onroad, Snow, Offroad und Offroad Individual wechseln.

Onroad ist der Standardmodus, in dem die Antriebsleistung automatisch optimal auf beide Achsen verteilt wird. Darüber hinaus lässt sich der Modus weiter in Normal, Sport, Eco und Individual unterteilen. Dabei werden die Parameter der Motorsteuerung, des Getriebes (DSG), der Lenkung, der Distanzkontrolle (ACC), des Kurvenlichts und der adaptiven Fahrwerksregelung (DCC) angepasst. Im Individualmodus können die Einstellungen auf die persönlichen Wünsche selbst eingestellt werden.

 

Snow nennt sich der Fahrmodus, der auch im Winter für ein sicheres und trotzdem dynamisches Fahrgefühl sorgt. Dabei wird die Fahrpedalkennlinie abgeflacht, was eine bessere Dosierbarkeit zur Folge hat und den Traktionsverlust vermeidet. Zusätzlich schaltet das Getriebe früher in einen höheren Gang. Sollten doch alle vier Räder durchdrehen, wird die Motorleistung sofort reduziert, um die Traktion wieder zu erlangen. Die Antischlupfregelung (ASR) passt sich so an, dass auf einer Geradeausfahrt mehr Traktion vorliegt und in der Kurve ein guter Halt realisiert werden kann. Zu guter Letzt schaltet die Distanzkontrolle (ACC) in ein defensives Fahrprofil um und das Kurvenlicht spricht etwas schneller an.

 

Offroad kann der T-Roc natürlich auch punkten. Dabei wird die Motor- und Getriebekennlinie angepasst und der Schaltvorgang erfolgt später, um auch an steilen Hängen nicht stehen zu bleiben. Schaltet der Fahrer in den manuellen Modus, wird die Zwangsschaltung deaktiviert und das Fahrzeug kann übersteuert werden. Um bei der Bergabfahrt die Kontrolle über das Fahrzeug zu behalten, wird der automatische Freilauf deaktiviert, damit die Motorbremse das Fahrzeug verlangsamen kann. Ab einem Gefälle von mindestens 10% begrenzt der Bergfahrassistent die Geschwindigkeit auf mindestens 2 km/h und maximal 30 km/h. Die Lenkung wird in den direkten Sportmodus und das adaptive Fahrwerk (DCC) auf Comfort gestellt. Um auch in schwierigem Terrain den Überblick zu behalten, strahlt das dynamische Kurvenlicht in einem helleren und breiteren Winkel in Fahrzeugnähe.

 

Offroad Individual heißt der Modus, in dem die Offroadparameter, die im normalen Offroadmodus vorgegeben sind, selbst eingestellt werden können.

Infotainment und Raumnutzung:

Die Sitze im T-Roc sind sehr bequem und bieten, auch in engen Kurven, einen guten Seitenhalt. Die Rundumsicht ist dabei durch die etwas erhöhte Sitzposition sehr gut und lässt einen guten Überblick über die Straße zu.

 

Auf der Rückbank kann man, trotz Schiebedach, auch als großer Mensch (bei unserem Test 1,90m) durch den ausgeschnittenen und nach oben versetzten Dachhimmel bequem sitzen, was bei anderen Fahrzeugen oftmals ein Problem ist. Möchte man anstatt Personen Gegenstände transportieren, lässt sich der T-Roc leicht in ein regelrechtes Raumwunder umbauen. Den Beifahrersitz waagerecht nach vorne stellen, die Rückbank (60/40) umklappen, den Ladeboden auf die obere Position stellen und das normale Kofferraumvolumen wird von 445 Liter auf 1290 Liter vergrößert. In machen Ausstattungs-kombinationen fällt das Kofferraumvolumen leider etwas kleiner aus. Ist der Vierradantrieb in Kombination mit dem Beats-Audiosystem verbaut, lässt sich der Ladeboden aufgrund des Hinterachsdifferentials und dem Subwoofer nicht auf die untere Position stellen. Beim Allrad ohne Beats-System oder den Fronttrieblern (auch mit Beats-System) lässt sich der Ladeboden auf die verschiedenen Ebenen verstellen.

 

Hinter dem Lenkrad befindet sich ein optionaler digitaler Tacho. Mit dem 11,7 Zoll großen Active Info Display bietet es weitaus mehr als Drehzahl und Geschwindigkeit. Der farbige Bildschirm zeigt zum Beispiel detaillierte Fahrdaten an oder stellt die Fahrerassistenzsysteme grafisch dar. Wird das Navigationssystem verwendet, kann die Karte mit der Routenführung über die gesamte Breite des Displays oder zwischen den beiden Rund-instrumenten angezeigt werden. Daher wird auch das Fahren in fremden Städten einfach gemacht und der Fahrer kann sich besser auf die Straße konzentrieren.

Das Testfahrzeug besitzt das Beats-Audiosystem, das von einem 8-Kanal-Verstärker mit 300 Watt Leistung betrieben wird. Die Anlage bietet viel klare Klänge, satten Bass und gute Soundqualität. Wer darauf in seinem Fahrzeug nicht verzichten möchte, sollte sich auf jeden Fall für das Beats-Audiosystem entscheiden.

Fazit:

Der T-Roc ist durch seine sportliche Fahrweise, seinen Komfort und seine Übersichtlichkeit ein Auto, dass für alle Altersgruppen geeignet ist. Außerdem bietet er auch mit dem kleineren 1,5-Liter Motor viel Fahrspaß und bringt eine Menge an moderner Technik mit sich, die man sonst nur aus Fahrzeugen der Oberklasse kennt. Wer allerdings etwas mehr Leistung sucht und den höheren Spritverbrauch in Kauf nimmt, sollte sich für den 2,0-Liter Motor mit 190 PS bzw. 300 PS (T-Roc R) entscheiden. Als kleinen Minuspunkt fällt das leichte Rucken beim Anfahren und Herunterschalten des 2,0-Liter Motors auf, was nicht wirklich schlimm ist, beim neuen 1,5-Liter Motor aber deutlich besser gelöst wurde. Außerdem ist im Innenraum leider sehr viel Hartplastik verbaut. Hier sollten entweder der Preis oder die Materialien etwas angepasst werden.

Im Vergleich zum T-Cross lässt sich auf jeden Fall sagen, dass der T-Roc den großen Bruder darstellt. Er bietet nochmals mehr Fahrspaß und ist etwas größer. Technisch sind beide Fahrzeuge auf derselben Wellenlänge.

Ansprechpartner Volkswagen Zentrum Karlsruhe GmbH

Graf Hardenberg-Gruppe

Am Durlacher Tor

76131 Karlsruhe

 

Jeffrey Liedtke
Verkaufsberater Neuwagen  

Fon           +49 (0) 721 – 38 40 264

Fax            +49 (0) 721 – 38 40 181

E-Mail      jeffrey.liedtke@grafhardenberg.de

Web         http://www.grafhardenberg.de

 

 

—————————————————————-

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.